Alsterfahrt in memoriam Willy Meyer

Am Sonntag, den 24.11.2013, hatte Oberalster eingeladen zu einer Alsterausfahrt zum Andenken an Willy Meyer.

Axel war es, der einige Zeit zuvor feststellte, dass dieser Tag, an dem genau ein Jahr zuvor Willy von uns gegangen war, mit dem Totensonntag zusammenfällt und so war es uns ein Bedürfnis, den Tag entsprechend zu widmen und zu einer besinnlichen Ausfahrt  einzuladen.

Gingen wir erst davon aus, dass sich an diesem Tag ein überschaubares Grüppchen versammeln würde, so wurden wir am Sonntag freudig überrascht von rund fünfzig Paddlern aus vielen Hamburger Vereinen, die an unserem Bootshaus, teils sogar auf dem Wasser vom ACC oder von Alstereck kommend, eintrudelten, um bei  fünf Grad und herrlichem Sonnenschein unserer Leidenschaft zu frönen. Augenfällig war vor allem die sehr große Gruppe der Abfahrtsbootfahrer, besonders der Jugendlichen, die gekommen waren. Es wurde einem wieder einmal bewusst, wie groß die Kreise waren, die Willy gezogen hatte.

Nachdem alle startklar waren und auch der erste bereits beim Einsteigen unfreiwillig baden gegangene Schwimmer wieder umgezogen war, ging es zunächst zur Ohlsdorfer Schleuse, an der weitere Kanuten zu uns stießen. Frank, der mit unserem vollbesetzten 7er Dickschiff in eigentlich weiser Vorhersicht einer eher geringeren eigenen Reisegeschwindigkeit vorausgefahren war, sollte länger als erwartet die Ausfahrt anführen , denn es entwickelte sich sowohl beim Ausstieg oberhalb als auch beim Einstieg unterhalb der Schleuse ein formidabler Paddler-Stau, der die Weiterfahrt ein wenig verzögerte. Ein weiterer Schwimmer war hier durch vorbildlich eingepackte Wechselklamotten binnen Minuten wieder einsatzbereit oder besser: einsetzbereit, auch wenn die mollig-warm gefütterten Gummistiefel nun erst einmal trocknen mussten und deshalb die Tour kurzerhand barfuß fortgesetzt wurde

Mit mehreren Litern heißem Früchtepunsch bepackt, hatten wir vor, beim ACC in Eppendorf eine kleine Pause einzulegen und uns ein wenig aufzuwärmen. Wir hatten das vorher nicht angesagt und darauf vertraut, dass es schon jeder mitbekommen würde. Da das Feld der Paddler durch den Stau nun allerdings ein wenig auseinandergezogen war, zogen einige, von uns unbemerkt, am ACC vorbei weiter Richtung Außenalster. Ein uns vom HKC aus entgegenfahrender Paddler hielt dies für die Abpaddelveranstaltung des ACC und ließ uns, wie wir später erfahren sollten,  versehentlich "links – Entschuldigung – backbord – liegen"

Erfolgreich gestärkt machte sich das „Hauptfeld“ wieder auf den Weg, um nach der Durchfahrt zur Außenalster, die durch den Schein der tiefstehenden Herbstsonne blendend hell vor uns lag, einen Bogen um Bobby Reich zu schlagen und über den Rondeelteich und den Leinpfadkanal den Rückweg anzutreten. Nun machte sich bemerkbar, dass wir zuvor Rückenwind gehabt hatten, denn uns blies ein Wind entgegen, der jedem ohne Handschuhe oder Pfötchen Paddelnden spürbar eins auf die Finger gab.

Ab Winterhude verlief die restliche Strecke wieder auf der Alster, die sich bei diesem Wetter wirklich von ihrer schönsten Seite zeigte. Schnell, eigentlich viel zu schnell, war dann schon wieder die Ohlsdorfer Schleuse erreicht und bald darauf auch der heimische Bootssteg, an dem Clarissa von unserer Boothausgastronomie bereits mit Kaffe, heißem Kakao und Glühwein nebst einem Berg Butterkuchen auf uns wartete. Rasch war auch ein Feuerkorb angezündet, der dicht umstanden Wärme spendete. Nach und nach trafen dann auch alle Gestarteten wieder ein, ganz zuletzt diejenigen, die uns am ACC passiert hatten und heldenhaft sogar bis zur Binnenalster gefahren waren.

Nachdem alle wieder in warme Klamotten gefunden hatten, wurde die Gelegenheit ausgiebig genutzt, um noch bei dem einen oder anderen heißen Getränk einen Plausch mit Freunden und Bekannten aus der Hamburger Kanutenfamilie zu halten;  Nur langsam leerte sich der Platz und es war schon weit am Nachmittag, als die Letzten noch immer um den Feuerkorb saßen und den Scheiten beim Verglimmen zusahen. Alles in allem eine sehr schöne Veranstaltung, die wir auf jeden Fall in diesem Jahr am 23.11. wiederholen wollen. Vielleicht ein wenig besser organisiert :)

Fotos: Stefan Ehlert

Keine Termine

IMG 5976

Kanu Ausbilder2018

Kanusport

Unser Oberalster Verein für Wassersport wurde vor über einhundert Jahren zunächst als reiner Kanusportverein gegründet. Er ist damit einer der ältesten deutschen Kanusportvereine und war 1912 auch Mitbegründer des Deutschen Kanusport Verbands DKV. Derzeit wird bei Oberalster eine breite Palette der verschiedenen Kanusport-Disziplinen angeboten. Im Wettkampfbereich besteht eine Ausrichtung auf den Wildwasserrennsport, der vor allem von unseren Jugendlichen mit großem Erfolg betrieben wird; ein Schwerpunkt liegt bei uns schon immer in der Kinder- und Jugendarbeit. Am zahlreichsten sind daneben unsere Wanderpaddler, die oftmals in selbstorganisierten Touren unterwegs sind. Dazu kommt das Wildwasserpaddeln, das bei Oberalster ebenfalls eine lange Tradition hat. Und auch das Kanupolo wird bei uns, wenngleich zum reinen Vergnügen, mit viel Leidenschaft gespielt.

Es gibt bei Oberalster regelmäßig Anfängergruppen, auch in Verbindung mit dem bei uns stationiertem Uni-Breitensport, in denen die Grundtechniken des Paddelns erlernt werden können. Und für die Fortgeschrittenen gibt es mit unserem umfangreichen Bootsbestand viele Möglichkeiten, Techniken zu verbessern und Leistungsgrenzen auszuloten.

Wer sich nun auf dem Wasser einmal ausprobieren will, ist herzlich eingeladen, sich bei unserer Abteilungsleitung oder einem der Übungsleiter zu melden. Mitmachen ist immer kurzfristig und unbürokratisch möglich.

© 2015 Oberalster V.f.W.

Search